Das Rittergut

Rittergut

…Schloss, Park und Rittergut [1] Rottwerndorf bilden ein von der Stadt Pirna ausgewiesenes Denkmalschutzgebiet im Pirnaer Ortsteil Rottwerndorf. Die höchste Priorität in diesem Gebiet besitzt das 1555-1579 erbaute Renaissanceschloss (eine denkmalpflegerische Rahmenzielstellung sowie andere Untersuchungen liegen vor), gefolgt vom Park (eine umfangreiche Dokumentation existiert im Landesamt für Denkmalpflege) und dem Rittergut im engeren Sinn.

[1] Gemeint ist hier das Rittergut als Ensemble von Wirtschafts- und Wohnbauten. Im historischen Sinn gehörten zum Rittergut auch „Schloss“ und Park. Die Rittergutsbezirke Sachsens existierten bis 1923 als eigene Rechtseinheiten neben der Gemeinde.

Quelle:  (…) Denkmalpflegerische Rahmenzielstellung mit ersten baugeschichtlichen Erkenntnissen. Institut für bewahrende Erneuerung historischer Bauwerke Pirna (IBE), Dr.-Ing. A. Sturm, 2015.

Lageplan des Rittergutes um 1900

Ausschnitt aus dem Messtischblatt 1908.

Quelle:  (…) Denkmalpflegerische Rahmenzielstellung mit ersten baugeschichtlichen Erkenntnissen. Institut für bewahrende Erneuerung historischer Bauwerke Pirna (IBE), Dr.-Ing. A. Sturm, 2015.

Auszug Bauakte von 1903

Rittergut Rottwerndorf - Hauptgebäude. Auszug Bauakte von 1903 (entnommen aus Hentsch 1994).

Rittergut Rottwerndorf – Hauptgebäude. Auszug Bauakte von 1903 (entnommen aus Hentsch 1994).

Die Zeichnungen wurden 1903 angefertigt, offenbar anlässlich des Einbaus eines Schornsteins im nördlichen Teil des Gebäudes. Sie geben überblickhaft Strukturen wieder. Damals war flussseitig ein Schweinestall auf volle Länge des Hauptgebäudes angebaut.

Quelle:  (…) Denkmalpflegerische Rahmenzielstellung mit ersten baugeschichtlichen Erkenntnissen. Institut für bewahrende Erneuerung historischer Bauwerke Pirna (IBE), Dr.-Ing. A. Sturm, 2015.

Notsicherung aktuell

Seit 2014 wurde eine Notsicherung des Rittergutsgebäudes, Hauptgebäude, nördlicher Teil, vorbereitet. 2017/18 wurde diese wie folgt vollzogen: Abtrag der Oberdächer sowie Neu-Errichtung der Mansarde nördlicher Teil Hauptgebäude [1]. Der nördliche Teil des 46 Meter langen Gebäudes hat eine Gewölbestruktur und ergibt mit seinen sieben Fensterachsen einen eigentlich selbständigen Gebäudeteil. Ein ehemals freistehendes Herrenhaus wird vermutet. Möglicherweise war dies das Gutsverwalterhaus.

Quelle: Rocco Klemm

Quelle: Rocco Klemm

Rittergut Rottwerndorf Aufsicht. Quelle: Martin Kusic

Quelle: Martin Kusic

Als Zwischennutzung des Notdaches  wurde bachseitig eine Photovoltaikanlage zur Versorgung des Schlosses mit regenerativem Strom genehmigt. Dies dient übergeordneten Klimaschutzzielen nach der EU-Gebäuderichtlinie.

[1] Notsicherungskonzept nach Dr. Ralf-Peter Pinkwart, Landesamt für Denkmalpflege Sachsen

Revitalisierung

Im Rittergut sollen mindestens zehn altersgerechte Wohnungen entstehen, hiervon die Mehrzahl vollumfänglich rollstuhlgerecht nach DIN-Standard 18040-R, weitere barrierefrei nach DIN-Standard 18040-2 oder nach “ready Mindeststandard”  [1].

[1] ready – vorbereitet für altengerechtes Wohnen. Neue Standards und Maßnahmensets für die stufenweise, altengerechte Wohnungsanpassung im Neubau. Schriftenreihe Zukunft Bauen: Forschung für die Praxis, Band 01. Herausgeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Autoren Prof. Dr.-Ing. Thomas Jocher, Erika Mühltaler, Pia Gerhards

> ready – vorbereitet für altengerechtes Wohnen

> PDF Vorentwurfsplanung Rittergut Rottwerndorf